Nordwest-Zeitung: Geknickt, gefaltet und gesteckt



Heute 09.12.2014 in NORD-WEST Zeitung Seite 14 ist einen schönen Artikel über ISIGAMI veröffentlicht. Ich bedanke mich herzlich bei Frau Regina Jerichow ( Redaktion Kultur ), für diesen tollen Artikel...
I.Apaydin



FALTKUNST 


Geknickt, gefaltet und gesteckt 

Isigami von Ismet Apaydin – Objekte aus  Mini-Papierstreifen 

Der 59-Jährige ist Aufseher in der Hamburger Kunsthalle und hat eine besondere Faltkunst entwickelt. In seinem Buch erfährt man, wie es geht.
von Regina Jerichow








Etwas für geschickte Finger: Ismet Apaydin beim Falten seiner kleinen Kunstwerke. Oben: „Vincent, das Schweinchen“ und unten „König Isi“



HAMBURG - Wie hieß das noch gleich bei Mike Krüger? Den Nippel durch die Lasche zieh’n? Kein Problem, Papierfalten geht im Prinzip genauso. Erst ab Schritt 5 klingt es kryptisch: „Wieder auffalten und einen dritten Streifen vertikal einlegen. Die Klappen von Streifen 2 und danach von Streifen 3 einklappen. Wieder öffnen und Schritt 2 bis 5 wiederholen, bis die gewünschte Höhe erreicht ist.“ Ach was?! Es muss wohl an meinen ungelenken Fingern liegen, dass sich diese Maus derart querstellt.

Winzige Abrisse 
Noch ist völlig rätselhaft, wie aus dieser Ansammlung von inzwischen leicht knittrigen Papierstreifchen ein kleiner Nager werden soll. Wenn man hier wenigstens kleben dürfte. Oder diese kleine abstehende Kante einfach abschnippeln. Aber nix da! Nicht erlaubt! Also noch mal von vorn. Nach etwa anderthalb Stunden Friemelei sitzt sie dann aber doch mit ihren kurzen Beinchen und langem Schnäuzchen auf dem Schreibtisch. Geht doch.

Nicht so perfekt wie auf der Abbildung im Buch, aber zweifellos eine Maus aus Mini-Papierstreifen. In exakt der Größe, die die Eintrittskarten der Hamburger Kunsthalle haben, genau genommen nur deren gestanzter Abriss von 2,5 Zentimetern Höhe und 6,4 Zentimetern Breite.

Dass ­die Schnipsel zum Wegwerfen viel zu schade sind, hat vor einigen Jahren Ismet Apaydin herausgefunden, ein sympathischer Aufseher und kreativer Kopf, der sich von der Kunst, die ihn täglich umgibt, inspirieren lässt und schon als Kind in der Türkei sein Spielzeug selbst gebastelt hat. Wer ihn beobachtet, wie er mit seinen kräftigen Fingern virtuos die Streifchen faltet, fast ohne hinzusehen, kann nur staunen.

Ausschließlich gefaltet, geknickt und gesteckt ist im Laufe der Jahre eine hundertköpfige Menagerie an Tieren entstanden, kleine fragile Wunderwerke: Schweine, Katzen, Mäuse, Echsen, Krebse, Frösche, Pferde und Vögel aller Art. Daneben Türme – der höchste ist 1,30 Meter hoch –, Windmühlen, Häuser, ein ganzer Fuhrpark und dazu drollige Fabelgestalten, Wikinger und Trolle. Eine Miniaturwelt, der die Hamburger Kunsthalle 2011 sogar eine Ausstellung gewidmet hat.

Nur ein Zahnstocher
„Isigami“ wird diese kunstvolle Falttechnik genannt – analog zur japanischen Papierfaltkunst Origami. „Isi“ ist der liebevolle Spitzname des Aufsehers, der nun ein Buch zum Nachbasteln auf den Markt gebracht hat, das Vorwort von seinen Vorgesetzten verfasst: Dort geraten auch Professor Dr. Hubertus Gaßner, Direktor der Hamburger Kunsthalle, und Thomas Sello, Vorsitzender der Malschule und Leiter der Museumspädagogik, ins Schwärmen.

Manche von Apaydins Figuren bestehen aus bis zu 300 einzelnen Streifen. Schere und Kleber sind tabu. Einziges Hilfsmittel ist ein Zahnstocher, mit dem die Streifen aufgerollt werden dürfen, um sie wahlweise in Knopfaugen oder Schwerter zu verwandeln. In einzelnen Arbeitsschritten werden 20 Figuren im Buch zum Nachbasteln beschrieben; im letzten Abschnitt stehen die Anleitungen für diverse „Grundbausteine“. Und ganz hinten finden sich mehrere Blätter mit Faltstreifchen zum Abreißen.

Der 59-Jährige, der in Ankara Architektur studiert hat und damit in Deutschland nicht weitermachen konnte, bastelt inzwischen bevorzugt Bauwerke aller Art, wie er erzählt. So lange noch, bis sein Keller in Hamburg voll ist, denn ein eigenes Atelier besitzt er nicht. Er habe immer etwas hinterlassen wollen, sagt Ismet Apaydin. Mit seinem Buch ist ihm das gelungen.


REGINA JERICHOW

Stellv. Redaktionsleitung
Kulturredaktion
Tel.: 0441 9988 2061
Fax: 0441 9988 2069